Stadt / Stadtteil

Der Weg führt heute ins Nirgendwo

Der Weg führt heute ins Nirgendwo
HEIMATFORSCHUNG Der Bergische Geschichtsverein erinnert in einer Veröffentlichung an den untergegangenen Weiler Büchel bei Marialinden - und an die Familie Bücheler, deren Geschicke mit dem Ort verbunden waren

Begeisterung für den Kreiselentwurf von Ex-Planungsamtschef Günter Klatt

„Wenn man will, wird das realisiert"
INNENSTADT Begeisterung für den Kreiselentwurf von Ex-Planungsamtschef Günter Klatt

VON MATTHIAS NIEWELS

1,75 Millionen Euro für Dhünnkorridor

1,75 Millionen Euro für Dhünnkorridor
REGIONALE Bezirksregierung fördert Projekt

Bekanntmachung: Denkmalbereichssatzung innerhalb der Gartensiedlung Gronauer Wald

Bekanntmachungen
Stadt Bergisch Gladbach
Der Bürgermeister
Amtliche Bekanntmachung
Der Planungsausschuss als zuständiges Ratsgremium hat in seiner Sitzung am 01.07.2010 folgenden Beschluss gefasst:
Die Denkmalbereichssatzung innerhalb der Gartensiedlung Gronauer Wald in der Stadt Bergisch Gladbach ist gemäß § 6 Denkmalschutzgesetz (DSchG) unter Beifügung des Gutachtens des Landschaftsverbandes und der Plandarstellung für die Dauer eines Monats öffentlich auszulegen. Diese erneute Auslegung ist aus formalen Gründen notwendig.

Ein neuer Stadtteil entsteht (1): Kasernengelände wird bebaut

Stadtplanung
Platz für Gewerbe, Grün und 1200 Einwohner
Kaufvertrag über 25 Hektar großes Gelände abgeschlossen

Von Wilhelm Becker

Verlagsbeilage: Paffrath - ein historischer Stadtteil der vieles bietet

Paffrath im Lichterglanz

R-Pläne auf wackeligem Fundament

R-Pläne auf wackeligem Fundament
Baulücken in Refrath

Wilhelm Becker
Die drei sogenannten „R-Pläne", die nach Auffassung des Bauordnungsamts der Stadt Bergisch Gladbach für Baugenehmigungen im Stadtteil Refrath rechtsverbindlich sind, stehen auf recht wackeligen Füßen. Sie stammen, so Stadtplaner Günter Klatt, aus „Uraltzeiten", und wurden damals von der Stadt Bensberg als Bauleitplanung speziell für Refrath entwickelt. Der Buchstabe „R" steht nach Interpretation von Bauordnungsamtsleiter Helmut Fangmeyer für Refrath.

Bergisch Gladbach: Blick vom „Malakow“329 in Richtung nach Norden

Bergisch Gladbach: Blick vom „Malakow“329 in Richtung nach Norden

Blick vom „Malakow“329 in Richtung nach Norden. Im Hintergrund sieht man den Quirlsberg und den Schlot der Schnabelsmühle. Das Fachwerkhaus vor dem Kamin stand an der Bensberger Straße und hatte die Hausnummer 45. Es handelte sich um ein altes fränkisches Querdielenhaus. Man hat es im Dezember 1983 abgerissen.

Quelle: 
Sammlung Herbert Stahl
Freigabe: 
Mündliche Freigabe für BGV Rhein-Berg durch Herrn H. Stahl

Die Vergangenheit wird aufgedeckt

Die Vergangenheit wird aufgedeckt
Die Nonne Liutuuig ist die erste urkundliche Einwohnerin der Kreisstadt

Bergisch Gladbach (x )- Mit einem weiteren Arbeitsbericht hat der von der Stadt beauftragte Privatgelehrte Dr. Gerd Müller die ersten hundert Jahre nach der Rodung im Raume des heutigen Stadtgebietes abgeschlossen. Es war dabei notwendig, stellenweise über die heutigen Stadtgrenzen hinauszugreifen, um aufzuzeigen, wie die Stadt innerhalb des heimischen Raumes langsam zu einem selbständigen Gemeinwesen wurde.

Ein geschichtsträchtiger Ort

Ein geschichtsträchtiger Ort
AUSSTELLUNG Fotos im „Geschichtelokal" zeigen alte Ansichten des Bergisch Gladbacher Ortsteils Sand

VON STEPHANIE PEINE

Inhalt abgleichen