Im Königsforst baut nun das Straßenwesen

An error occurred in a Search Lucene API module.
Im Königsforst baut nun das Straßenwesen

Hallen und Bürohäuser, wo einst das Cafe Hummelsbroich war — Bundesanstalt pflanzte Bäume
Im Königsforst baut nun das Straßenwesen
Einen neuen Weg zur Autobahn entdeckt

Von unserem Redakteur Friedrich K. Kurylo
Die größte Baustelle im Kölner Raum ist die der Bundesanstalt für Straßenwesen im Königsforst. Wo einst in Wiesen und Wälder eingebettet das Ausflugscafé Hummelsbroich lag, entstehen auf mehreren Hektar abgeräumter Fläche große Hallen und fünf bis zu zweihundert Meter lange Bürohäuser, die untereinander durch verglaste Brücken verbunden Sind. Um diese Bauten gab es eine heftige Diskussion. An ihrem Ende versprach die Bundesanstalt, darauf zu achten, daß sich die Gebäude in die Landschaft schmiegen werden. Gegner der Ansiedlung dieser Bundesanstalt an dieser Stelle werden sicher sagen, die Wirklichkeit widerspreche dieser guten Absicht. Bemühungen, die Landschaft nicht völlig zu zestören, sind jedoch nicht zu übersehen.
Eine frühere schmale Waldstraße, die Brüderstraße, ist zur breiten Zufahrtstraße ausgebaut worden. Inzwischen wird sie bereits von den Bensberger Autofahrern ungeplant als ampelfreie Umgehungsstraße für die Fahrt zur Autobahnanschlußstelle Frankenforst benutzt.
Anders als bei Großbauvorhaben üblich, sind — nicht zuletzt aufgrund der Bürgerproteste gegen den Bau der Bundesahstalt im Wald — die Außenanlagen bereits hergestellt worden. Nach dem Roden des alten Baumbestands sind zahlreiche große Bäume neu angepflanzt worden. Aus Spezialbaumschulen wurden sie auf Tiefladern herangeschafft, Drahtseilverankerungen schützen sie vor dem Wind, ihre Stämme sind zum Schutz vor der austrocknenden Sonne mit Sackleinen hoch hinauf dick umwickelt.
Durch die Außenanlagen führen bequeme Spazierwege, es gibt kurzgeschnittene Rasenflächen, einen Teich mit sauberen, befestigten Ufern und anstelle des früheren teilweise sumpfigen Unterholzes Rabatten mit vielen tausend neu angepflanzten Ziersträuchern, von denen viele allerdings ein Opfer der Spätfröste geworden sind.

HUMMELSBROICH EINST: Rund um das Waldcafé, eine beliebte Ausflugsgaststätte im Königsforst, dehnten sich Wälder und Wiesen.

HUMMELSBROICH HEUTE: Unser Bild zeigt einige der großen Hallenbauten, die neben langen Bürogebäuden in dem ehemaligen Waldgebiet errichtet worden sind. Bilden F. W. Holubovsky

Quelle: 
KStA-19810528-18 (Kölner Stadt-Anzeiger)
Freigabe: 
Freigabe durch Kölner Stadt-Anzeiger mit email vom 18. Juli 2008