Unfallzahl in Rhein-Berg steigt im vergangenen Jahr von 958 auf 1182


Unvorsichtige Besucher
Unfallzahl in Rhein-Berg steigt im vergangenen Jahr von 958 auf 1182

Kreis (hey). Freude sieht anders aus: „Wir haben zwar einen Anstieg erwartet, doch nicht in diesem Ausmaß", gesteht Polizeidirektor Manfred Frorath. Der Leiter der Abteilung Polizei im Rheinisch-Bergischen Kreis präsentierte die Entwicklung der Unfallzahlen gemeinsam mit Landrat Dr. Hermann-Josef Tebroke und Polizeioberrat Albert Hebborn, dem Leiter der Direktion Verkehr.
Die Gesamtzahl der Unfälle ist um 0,1 Prozent gesunken. Dafür verzeichnet die Polizei einen klaren Anstieg der Verunglückten. Die jungen Erwachsenen (18 bis 23 Jahre) und die Senioren (ab 65 Jahre) verzeichnen Steigerungsraten von 36,5 und 44,2 Prozent. Die Motorradfahrer bleiben Sorgenkind. Nur noch jeder dritte Kradfahrer stammt aus Rhein-Berg, die Zweiradanhänger aus dem Ruhrgebiet und der Rheinschiene rücken dafür ins Rampenlicht: „Die Topografie des Kreises ist verlockend, zudem war das Wetter in Frühjahr und Herbst gut. Das hatuns einen Anstieg von 87 auf 112 Unfälle beschert", so Frorath. In dieser Sparte belegt die Kreispolizei Rang 43 von 47 Behörden. Oberberg kämpft mit demselben Problem.
Im Fokus bleiben die jungen Erwachsenen, die für Alkohol- und Drogenfahrten bekannt sind. Den Anstieg der Unfallzahlen bei den Verkehrsteilnehmern im beruflichen Ruhestand schreibt Hebborn dem demographischen Wandel zu. Er setzt auch 2012 auf die erfolgreichen Präventionsprojekte „Crash-Kurs NRW" und die „Bergischen Rollerwochen". Sie richten sich an den Nachwuchs, der bald den Pkw-Führerschein macht. Hier wollen die Beamten den Mädchen und Jungen die Konsequenzen von Fehlverhalten aufzeigen. Während zwei Drittel der Jugendlichen auf Leichtkrafträdern verunglücken, erwischt es zwei Drittel der jungen Erwachsenen im Auto. Die Deckungsgleichheit der Werte ist kein Zufall, aus Erfahrung wird nicht jeder klug.

■ Die Unfälle in Rhein-Berg haben an trauriger Qualität gewonnen. 2010 verletzten sich noch 958 Verkehrsteilnehmer, im letzten Jahr stieg die Zahl auf 1182.    FOTO: H EY

Quelle: 
BSB-20120303-s1