BERGISCHE SCHÄTZCHEN: Ein Koloss, der stampft und zischt


Ein Koloss, der stampft und zischt
BERGISCHES MUSEUM
Die Wasserpumpe erleichterte vor gut 100 Jahren die Arbeit unter Tage

VON KERSTIN HEDRICH
Bergisch Gladbach. Mehr als 100 Jahre hat die Wasserpumpe auf den Buckel, und sie arbeitet immer noch: Im Schaubergwerk des Bergischen Museums in Bensberg können sich Besucher einen Eindruck von der Arbeit unter Tage verschaffen. „Diese Maschine hat früher unter der Erde gestanden und das Wasser aus der Grube nach oben gepumpt", erklärt Herbert Ommer, Vorsitzender des Fördervereins des Museums.
Bei der Wasserpumpe handelt es sich um eine so genannte Balancierdampfmaschine, die 1885 von der Firma Klein, Schanzlin & Becker in Frankenthal gebaut wurde. Ursprünglich wurde sie mit Dampf betrieben, wobei der Dampf oberirdisch erzeugt und in die Grube geleitet wurde. Um die Arbeitsweise zu demonstrieren, wurde die Pumpe im Museum nachträglich mit einem Elektromotor ausgestattet.
Auf der gusseisernen Mittelsäule sitzt, ähnlich wie bei einer Waage, ein beweglicher Balken. Daran sind die Pumpenzylinder angebracht, die mittels Schwungrad angetrieben werden. Setzt sich der eiserne Koloss in Bewegung, kann es ganz schön laut werden. Es stampft und zischt, und der Besucher bekommt einen kleinen Eindruck davon, unter welchen Bedingungen die Bergleute unter Tage gearbeitet haben. „Das Geräusch kommt dem Original sehr nahe", sagt Ommer.
Die mehrere Tonnen schwere Maschine konnte natürlich nicht als Ganzes in die Grube gebracht werden. Sie musste in Einzelteilezerlegt, unter Tage geschafft und vor Ort wieder zusammengesetzt werden. Leider sind für die Maschine, die bereits seit 1930 im Museum steht, keine Dokumente mehr vorhanden. „Wir vermuten aber, dass sie in der Grube Berzelius oder Weiß eingesetzt war", so der Bergbauexperte. Er fügt hinzu: „Diese Maschinen waren für die Arbeit unter Tage eine große Verbesserung." Wurde vorher das Grubenwasser mit Menschenoder Pferdekraft aus den Schächten herausgebracht, so übernahmen Ende des 19. Jahrhunderts leistungsstarke Dampfmaschinen diese Arbeit. Damit war es dann auch möglich, in immer größere Tiefen vorzudringen.
Heute übernehmen elektrisch betriebene Kreiselpumpen die Wasserregulierung unter Tage.

Diese Balancierdampfmaschine wurde früher im Bergbau eingesetzt, sie hat das Wasser aus der Grube nach oben gepumpt. BILD: ROLAND U. NEUMANN

Das Bergische Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe, Burggraben 9-21 in Bergisch Gladbach-Bensberg, ist dienstags bis frei tags von 10 bis 17 Uhr geöffnet, samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr (Montag ist Ruhetag), Tel. 02204/55559.

Quelle: 
KStA-20120110