In den drei Kinosälen flimmern schon Filme über die Leinwand


In den drei Kinosälen flimmern schon Filme über die Leinwand
Die „Schloßpassage" im Stadtzentrum geht zügig der Vollendung entgegen

Von unserem Redakteur Hans Kloep
Bensberg — Kaum war der letzte Happen im Film „Das große Fressen" im Kinosaal des „Hotel Stadt Bensberg" heruntergeschluckt, schloß sich anno 1979 der Vorhang vor der Leinwand für immer. Seitdem ist die ehemalige Stadt Bensberg ohne Laterna Magica. Verlags- und Werbekaufmann Helmut Brunotte hat diesem „Notstand" nun ein Ende bereitet. Seit etwa einem Monat laufen in drei Filmsälen des Kinocenters „Schloßpassage" wieder Filme. Damit hat der Kaufmann für ganz Bergisch Gladbach ein Filmmonopol. Im Viktoria-Kino-Center in Gladbach rollen die Filme nämlich ebenfalls nach seinem Drehbuch ab.
Als sich die Stadt Bergisch Gladbach zum Abbruch des ihr gehörenden Hotels „Stadt Bensberg" entschloß, um einem Neubau Platz zu machen, übernahm Brunotte das Grundstück in Erbpacht. Er versuchte mit Hilfe der Stadt, eine architektonische und ökonomisch befriedigende Lösung zu finden; das dauerte einige Jahre. Daraus wurde die „Schloßpassage", die nun fast fertig ist und auch die Bensberger Stadtteilbücherei aufnehmen wird. Bevor in den Geschäften der Schloßpassage der Kunde König werden konnte, öffnete bereits das Kino seine Pforten. Mit „Nuts", einem Film mit Barbara Streisand in der Hauptrolle, begann die neue Filmzukunft der Schloßstadt.
Was die „H.B. Filmtheater Bergisch Gladbach GmbH" an Kinosälen anzubieten hat, ist vom Feinsten und von europäischen Spezialisten entworfen worden. Kino 1 mit seinen 170 Sitzplätzen ist in Rot/Schwarz/ Grau gehalten und mit raffinierten Lichteffekten ausgestattet, die den mit Sitzen eines spanischen Designers ausgestatteten Raum in eine Traumwelt verwandeln. Im Kino 2 stehen 60 Plätze bereit. Dort beherrschen die Farben Blau und Gold den Raum, während Kino 3 mit 80 Plätzen in Grau/Lila/Schwarz getaucht wurde. Viel Fußfreiheit macht das Sitzen bequem. Wiebereits in Gladbach werde auch in Bensberg das Filmprogramm von „auserlesener Güte" sein, versichert Brunotte. Familienprogramme, Qualitäts- und Jugendfilme stünden in den nächsten Monaten auf dem Programm. Mit Pornofilmen will der Kaufmann nichts zu tun haben.
Über den Kinoeingängen können in Kürze auf Bildschirmen die im Saal laufenden Filme (ohne Ton) verfolgt werden.
Durch die drei neuen Kinos erhöhe sich das Filmangebot in der Großstadt Bergisch Gladbach erheblich, betont Brunotteund führt zum Beweis an, zum Kinostart seien auch drei gerade erst angelaufene Filme gleichzeitig gestartet worden: „Running Man", „Zärtliche Chaoten II" und „Aristocats".
Inzwischen hat es bereits einen Programmwechsel gegeben; und wieder stehen deutsche Erstaufführungen auf dem Spielplan: die Neuverfilmung von Pippi Langstrumpf mit dem Titel „Pippi Langstrumpfs neueste Streiche" sowie „Action Jackson", ein amerikanischer Thriller über den „härtesten Bullen der Stadt", mit Carl Weathers in der Hauptrolle.

ENDLICH WIEDER KINO in der Schloßstadt. Neun Jahre mußten die Bürger warten, bis wieder Filme angeboten wurden.

170 PLÄTZE hat dieser modern gestaltete Bensberger Kinosaal, in dem zur Eröffnung Barbara Streisand mit „Nuts" die Zuschauer verzauberte.    Bilder: Albert Günther

Quelle: 
KStA-19880708
Freigabe: 
Freigabe für den BGV erteilt durch Kölner Stadt-Anzeiger mit email vom 12.9.2011