Belgischer Erzieher sammelte über 20 Jahre alles über Schloß Bensberg


Belgischer Erzieher sammelte über 20 Jahre alles über Schloß Bensberg
Bürger ins Bild gesetzt
Eine Dauerausstellung geschaffen — Zusammenarbeit mit OHG-Schülern

Von unserem Redakteur Arthur Lamka
Bensberg — Er ist so etwas wie ein guter Geist des Schlosses Bensberg. Kurfürst Jan Weil- lem hätte vermutlich seine Freude gehabt an dem Sammeleife d dem Interesse für sein vorättei d'Alberto gebautes Sch o . Georges Vermandel, 55, belgischer Erzieher am Atheneum in Schloß Bensberg, kennt das bedeutendste städtische Bauwerk und dessen wechselvolle Geschichte besser als jeder andere Bürger.
Gewissermaßen jeder Stein, jedes Bildwerk und die noch vorhandendenen Kostbarkeiten an Decken und Wänden aus Stuck, sind ihm bestens vertraut. Aber er will sein Wissen und seine Kenntnisse nicht für sich behalten. Er macht sie der interessierten Öffentlichkeit zugänglich in Form einer Dauerausstellung mit Foto-Dokumenten und anderen Zeugnissen, die aus besonderem Anlaß im September offiziell eröffnet werden soll. Er ist zur Zeit noch dabei, sie zu komplettieren. „Bis zum Ende unseres Schuljahrs am 30. Juni soll sie jedenfalls fertig sein", meint der Pädagoge.
Blick auf Bildwände
Am Tag der offenen Tür, den das Atheneum dieser Tage veranstaltete und an dem belgische Familien aus zahlreichen westdeutschen Garnisonen angereist waren, hat Georges Vermandel vorab schon einmal einen Blick auf die Bildwände werfen lassen.
Alle Epochen des Schlosses, das zu Goethes Zeit wegen seiner kunstvollen Einrichtung prominente Besucher anzog, sind bildlich dokumentiert. Wer hat hier nicht alles Visite gemacht! Vom Herzog von Marlborough über den französischen General Soult bis Murat als Schloßherr von Napoleons Gnaden, und dann die Heroen des Geistes und der Kunst: Goethe und seine Düsseldorfer Freunde Jacobi, die Herzogin Anna Amalia vom Weimarer Musenhof bis zu Wilhelm Mathisson, dem Liederdichter.
Georges Vermandel, der einst als Soldat auch in Bensberg war und nach dem Militärdienst 1956 als Zivilangestellter des belgischen Kultusministeriums als Erzieher ans Atheneum im Schloß kam, hat sich von Anfang an für alles interessiert, was mit diesem Schloß zusammenhing. Er fing an, alles zu sammeln, Fotos, Schriftdokumente, Zeitungsberichte, Literatur. Inzwischen hat er es, nach eigenen Angaben, wohl auf 200 Fotos gebracht. Er ließ keine heiße Spur aus, die zu alten Fotos führen konnte: Bei ehemaligen Kadetten wurde er ebenso fündig wie bei ehemaligen Schülern der nationalistischen Napola, die in der Nazizeit mehrere Jahre im kurfürstlichen Schloß untergebracht war: Und auch bei den ersten britischen Soldaten, die Bensberg am Ende des Krieges einnahmen, forschte er erfolgreich nach, so bei den Welsh Guards, und natürlich auch bei den belgischen Truppen, die nachfolgten. Die Fotos aus den vergangenen Zeiten spiegeln auch bauliche Veränderungen, die vorgenommen worden sind sowie Restaurierungen.
Der belgische Hobby-Historiker versteht sich nicht als „Einzelkämpfer". Stets war es ihm ein Anliegen, mit anderen zusammenzuarbeiten wie Heimatfreund und Fotograf Willi Fritzen, mit Oberstudienrat Max Morsches vom Otto Hahn-Gymnasium, der mit Schülern eine Fülle Material über die Glanzzeit von Schloß Bensberg zusammengetragen hat (wir berichteten). Durch die enge Kooperation, so verriet Vermandel, wird es nun auch ermöglicht, daß das reichhaltige Schüler-Material in die Dauerausstellung einbezogen werden kann.
So wird in Kürze in zwei Räumen im Bereich des südlichen Turms mit dem Deckengemälde in der Kuppel dem großartigen Bauwerk eine Dauerausstellung gewidmet sein, wie es sie bisher noch nicht gegeben hat. „Wir wollen alles tun, sie möglichst vielen interessierten Bürgern zugänglich zu machen", meinte Vermandel. Er selbst empfindet sich auch als Bergisch Gladbacher Bürger. Durch seine heimathistorische Arbeit über Schloß Bensberg hat er sich Verdienste erworben, für die längst die Bürgermedaille fällig wäre.

EIN BAROCKER TABERNAKEL soll nach seiner Restaurierung in der Kapelle im Schloß wieder aufgestellt werden.

BILDER SPIEGELN SCHLOSS-GESCHICHTE: Georges Vermandel, Erzieher im Atheneum im Schloß Bensberg, hat sie in langen Jahren gesammelt und für eine Dauerausstellung im Schloß Bensberg zusammengestellt.    Bilder: Albert Günther

Quelle: 
KStA-19880527
Freigabe: 
Freigabe für den BGV erteilt durch Kölner Stadt-Anzeiger mit email vom 12.9.2011