Gemeinde hat nun ihre Mitte


Gemeinde hat nun ihre Mitte
Neues Zentrum kostete 1 ,5 Millionen Mark — Viele Aktivitäten möglich

Von Monika Werner-Wortmann
Bensberg — „Ich öffne die Türen, damit die Gemeinde einziehe und sich freue", verkündete Pfarrer Dietrich C. Becker nach der Schlüsselübergabe für das neue evangelische Gemeindezentrum. Und die Gemeindeglieder kamen zahlreich. Nach einem Gottesdienst in der überfüllten evangelischen Kirche strömten sie, durch den Kirchenchor eingestimmt, in das neue Haus.
Stolz auf den Neubau
Pfarrer Becker und sein Amtsbruder Wolfgang Graf sind stolz auf das neue Zentrum, das seine Besucher mit hellen, lichtdurchfluteten Räumen empfängt. Rund 1,5 Millionen Mark köstete die gelungene Verbindung von alt und neu. Unter der Leitung von Architekt Jürgen Hadenfeldt entstanden in eineinhalbjähriger Bauzeit ein ca. 500 Quadratmeter umfassendes Gemeindehaus und ein fast gleichgroßes Jugendzentrum.
Das neue Angebot für die Jugendlichen machte den Bau zwar teurer als ursprünglich geplant. „Dafür aber hat die Stadt einen Zuschuß von rund 200000 Mark gegeben", erläuterte BautenKirchmeister Albrecht BötherSchultze.
Superintendent Karl Schick vom Kirchenkreis Köln-Rechtsrheinisch hofft, daß es „zu einem Haus der Gespräche, der Besinnung, der Begegnung, des
Lernens und des Verkündens wird". Er überreichte einen Zuschuß zu den Einrichtungskosten.
Vielleicht kann davon eine Beschallungsanlage finanziert werden. Denn nicht nur die Kindergartenkinder waren kaum zu hören, als sie ihre Glückwünsche übermittelten. Auch Bürgermeister Holger Pflegers Lob über das „Herzstück für gemeinsame Aktivitäten" drang nur bis in die Mitte des überfüllten Gemeindesaales, der mitseinen 100 Quadratmetern den Mittelpunkt bildet. Gleich daneben befindet sich eine großzügig ausgestattete Küche. Pfarrer Bekker präsentierte stolz den „Hildegard-von-Bingen-Raum". Hier wurde ein Meditationsraum geschaffen, der Gelegenheit zur Besinnung gibt.
Stille und Betriebsamkeit liegen dicht beeinander. Das Jugendzentrum „Streß" ist nahtlos in das Gemeindezentrum eingegliedert. Esversteht sich als Alternative zu anderen Jugendtreffs. Alkoholfrei, nikotinfrei, unkommerziell, lautet die Devise. Dies gilt für das Jugendcafé ebenso wie für Veranstaltungen im großen Saal im Keller. Ein Werkraum rundet das Zentrum ab.
Im Oktober sind bereits mehrere Veranstaltungen geplant. Das Angebot reicht vom meditativen Tanzen über ein Konzert mit Christian Loer bis zum Jugendgottesdienst.

Mit einem Gottesdienst feierte die evangelische Kirchengemeinde in Bensberg die Einweihung des neuen Gemeindezentrums. Das Projekt hat rund 1,5 Millionen Mark gekostet. (Bilder: Albert Günther)

Den Schlüssel übergab der Architekt Jürgen Hadenfeldt (Bildmitte) an den Superintendenten Karl Schick (rechts). Bürgermeister Holger Pfleger verfolgte die Szene.

Quelle: 
KStA-19911009
Freigabe: 
Freigabe für den BGV erteilt durch Kölner Stadt-Anzeiger mit email vom 12.9.2011