Sinn für Tradition und Fortschritt


Sinn für Tradition und Fortschritt
Das einstige Herrenhaus Steinbreche ist heute gesellschaftlicher Mittelpunkt Refraths

Die Steinbreche ist sozusagen der gesellschaftliche Mittelpunkt Refraths. Der neugestaltete Saal, ein ehemaliger Scheunenbau, wird von den örtlichen Vereine für die Ausrichtung von Festen, Tagungen und ähnlichen Großveranstaltungen genutzt.
Während sich der Vorderteil des ehemaligen Herrenhauses seit einiger Zeit im neuen Glanz präsentiert (ohne jedoch den historischen Charakter verloren zu haben), zeigt sich der von der Straße nicht einsehbare alte Bauteil mit seinen Treppengiebeln aus dem Jahre 1712 in einem verwahrlosten Zustand. Derzeit werden Überlegungen angestellt, wie man auch diesen Teil der Steinbreche wieder auf Vordermann bringen kann.
Im historischen Sinn bezeichnet die Steinbreche das Gut an den Steinbrüchen, die 1700 bis 1703 zum Bau des neuen Bensberger Schlosses begonnen wurden. Die auf der Steinbreche ansässige Familie Rolshofen verkaufte das gesamte Gut 1879 an Arnold Gabriel aus Westfalen und verließ Refrath. Nach Gabriel, der im Jahre 1890 für sechs Jahre als Gemeinderatsmitglied gewählt wurde, übernahm Josef Keller aus Birkesdorf ber Düren im Jahre 1896 die Steinbreche und baute sie zu einem der bekanntesten Ausflugslokale des Rheinlandes aus.
Bis zum Jahre 1902 entstanden unter anderem ein Irrgarten, Fi schweiher, Kahnweiher (aus den Steinbrüchen), Kegelbahn, Schießstand, Eselreitbahn und Kinderspielplatz. Auf der Eisenbahnstation Bensberg animierten uniformierte Werbeleute die Reisenden zum Aussteigen und zum Besuch der Steinbreche. Ferner bestand damals noch der Kutschverkehr von und nach Köln. Der Platz vor der Steinbreche entwickelte sich im Laufe der Jahre zum großen Kirmesplatz.
Derzeit ist beabsichtigt, dem alten, historischen Bauteil neues Leben einzuhauchen durch auch wirtschaftlich attraktive Planungen. Nach dem Scheitern der Überlegungen mit dem „Eurozentrum" erwägt man nun, diese Räumlichkeiten für den Hotelbereich oder für soziale Einrichtungen zu nutzen.

GESELLSCHAFTLICHER MITTELPUNKT: Das Haus Steinbreche am Refrather Marktplatz. Hier der Blick auf den neu gestalteten Saal.

Quelle: 
KStA-19850912-rn18
Freigabe: 
Freigabe für den BGV erteilt durch Kölner Stadt-Anzeiger mit email vom 12.9.2011