Refrath erhält ein neues Gesicht


Refrath erhält ein neues Gesicht
Zwei große Bauprojekte im Ortskern — Seniorenwohnanlage und Geschäftszentrum als Blickfang
Erste Mietverträge sind unter Dach und Fach — Über 30 neue Läden — Wohnungen und Arztpraxen

Von unserer Redakteurin Uta Böker
Refrath — Betonmischmaschinen röhren, Kräne transportieren schwere Lasten und Bauarbeiter hämmern in glühender Hitze —die Geräuschkulisse ist enorm. Kein leichtes Brot für die Anwohner im Ortskern von Refrath.
Zwei riesige Bauprojekte rechts und links der Dolmanstraße sind der Grund für das momentane Übel. Aber auch wenn weite Teile noch einer Baugrube gleichen, so ist doch an manchen Stellen schon Licht in Sicht. Dem Betrachter wird eines schnell klar: Der Stadtteil erhält ein völlig neues Gesicht. Seniorenwohnanlage und Einkaufszentrum versprechen aber nicht nur ein Blickfang des Ortes zu werden, sondern sie steigern auch die Attraktivität des Ortes.
Wo früher unbebautes Land und Wiesen waren, entsteht im Straßenviereck Dolmanstraße/ Bert ram-Blank-St raße/S iebenmorgen ein modernes Einkaufs- und Geschäftszentrum mit über 30 Ladenlokalen und 30 Wohn- und Praxisräumen. 300 Autos werden in der unterirdischen Tiefgarage Platz finden. Gleich gegenüber auf dem Grundstück Paul-GerhardStraße/Dolmanstraße/In der Taufe herrscht ebenfalls Hochbetrieb: Noch kann man nur vermuten, daß es eine „Seniorenresidenz" werden soll.
Vier Bauherren teilen sich den Gesamtkomplex am Siebenmorgen. Willi Leffelsend ist einer von ihnen. Seine dreigeschossige Häuserzeile entlang der Straße am Siebenmorgen sieht schon perfekt aus. „Nur Fußgängerwege und Tiefgarage werden erst zum Ende des Jahres fertig", sagt Leffelsend, der gerade dabei ist, die Haüser zu inspizieren. Einige Mietverträge für Büro- und Praxisräume hat er schon unter Dach und Fach gebracht, so daß es die ersten Eröffnungen bereits im September geben soll. Ein Gynäkologe und ein Foto-Schnell-Service machen den Anfang, meint Leffelsend, der ganz in der Nähe wohnt, mit zufriedener Miene.
Auf dem Eckgrundstück Bertram-Blank-Straße/Dolmanstraße, wo eine Bauherrengemeinschaft unter Federführung der ColoniaVersicherung baut, sind zumindest in der ersten Etage die Fenster eingesetzt. „Ein gemischt genutztes Objekt", erklärt Rudolf SchulzeHedrich von der Colonia Immobilien AG fachmännisch. Auch hier ist das Ende abzusehen. Zu Jahresbeginn sollen die Wohn- und Geschäftsräume bezugsfertig sein. Durch die Lage im Ortskern gäbees keine Schwierigkeiten, Mieter zu finden. Bisher steht fest, daß ein Coop-Laden einziehen wird.
Der Refrather Geschäftsmann Klaus Odenthal investiert mit seiner Kölner Vermögensanlagengesellschaft Compakt-Service auf dem Eckgrundstück BertramBlank-Straße/Siebenmorgen. Ein viergeschossiger Baukomplex wuchs hier auf einem rechtwinkligen Grundriß aus dem Boden. Noch ist er im Rohbau, aber man darf auf das geplante Bistro — Café mit Türmchen und gläsernem Aufzug gespannt sein, da Architekt Ortwin Hillnhütter aus ReichshofMennkausen seine Hände im Spiel hat.
„Sofort beziehbar"
Auch die letzten im Bunde, die Bauherrengemeinschaft Stich/Turner, sucht für ihr Wohn- und Geschäftshaus Mieter. In großer Schrift heißt auf einem Schild: „Ein Ladenlokal ist sofort beziehbar". Stillschweigen herrscht bei allen Bauherren über die Investitionskosten. Keiner wollte sich dazu äußern.
Steht der Abschluß der Bauarbeiten am Siebenmorgen schon bald vor der Tür, so wird die Firma Bast-Bau auf dem Gelände gegenüber noch die nächsten zwei bis drei Jahre tätig sein. Die „Senioren-Residenz" mit 169 Wohnungen für ältere Menschen und allen Ausstattungen, die für einen intensive Pflege nötig sind, soll im Oktober 1993 eingeweiht werden. Der Bauträger investiert 50 Millionen Mark. Im Anschluß daran soll es gleich weitergehen: „Je nach Bedarf sollen entweder weitere Seniorenwohnungen oder normale Wohneinheiten entstehen", sagt Dr. Gabriele Nolte von der Erkrather Unternehmensgruppe, die vor allem die zentrale Lage mit Geschäften und Arztpraxen lobt.
Der Ortskern, der jetzt noch eine staubige Baustelle ist, wird also bald nicht mehr wiederzuerkennen sein.

Blick auf das zukünftige Geschäfts- und Einkaufszentrum am Siebenmorgen.
Vier Bauherren sind an dem Großprojekt beteiligt. Viele Gebäudekomplexe sind mittlerweile fertiggestellt und bereits beziehbar. (Bilder: Günter Möllinghoff)

Hochbetrieb herrscht auf der Baustelle auf dem Grundstück Dolmanstraße/In der Taufe: In viergeschossiger Bauweise entsteht eine „Seniorenresidenz". Im Hintergrund das Neubaugebiet am Siebenmorgen.

Entlang der Straße am Siebenmorgen (rechts) baut Willi Leffelsend. Die ersten Wohnungen sind bezugsfertig, und Geschäftseröffnungen stehen an.

Die Anwohner der Bertram-Blank-Straße müssen sich noch bis zum Ende des Jahres gedulden. Dann sollen die Bauarbeiten abgeschlossen

Quelle: 
KStA-19920907
Freigabe: 
Freigabe für den BGV erteilt durch Kölner Stadt-Anzeiger mit email vom 12.9.2011