Refrath feierte „Haus Steinbreche" — Bürger kamen in Scharen


Lutons Bürgermeister läßt englische Gastlichkeit „aufschließen"
Mit Amtskette und Schlüssel eingeflogen
Refrath feierte „Haus Steinbreche" — Bürger kamen in Scharen

Von Hans Kloep
Refrath — Eine Riesenfete mit englischen Akzenten wurde am Samstag rund um die Steinbreche gefeiert, die nun unter dem Markenzeichen „Beefeater Pub & Restaurant" der in Bergisch Gladbach ansässigen deutschen „Whitebread Restaurants Holding GmbH" geführt wird. Das Mutterhaus des Unternehmens sitzt in Luton, der Partnerstadt von Bergisch Gladbach. Mit Hilfe der englischen Gastlichkeit soll sich nun ein neues Freundschaftsband von Stadt zu Stadt spannen, wurde am Eröffnungstag des Pubs mehrmals betont.
Der strahlend helle Glanz der aufpolierten Steinbreche-Gebäude ließ sogar vergessen, daß der Sommer eine Pause gemacht hatte. Unzählige Gäste, Familien mit ihren Kindern und natürlich auch Stadtprominenz jeglicher Couleur, waren gekommen, um sich von der neuerstandenen Steinbreche einen Eindruck zu verschaffen und die Gastfreundschaft der englischen Wirte zu genießen. Kölsch floß kostenlos in Strömen.
Für die Kinder gab es allerlei Kurzweil: ein Spaßmacher, genannt Mister Beefeater, eine Springburg und ein Croquet-Turnier bechäftigten die Kleinen.
Für die Erwachsenen gab es an den Ständen genug Gelegenheit zu einem gemütlichen Plausch. Viele alte Bekannten frischten bei dieser Gelegenheit ihre Freundschaft wieder auf. Refrath hat ein neues Kommunikations-Zentrum.
Offiziell wurde es, als der 81 Jahre alte Bürgermeister Frank Lester von Luton gemeinsam mit Bürgermeister Franz Heinrich Krey im Glanz ihrer Amtsketten das Steinbreche-Gelände betraten und zum Mikrofon geführt wurden, begrüßt von der Marketing Managerin Susan Baker, die meinte, nicht nur das Restaurant sei englisch, sondern auch das Wetter. Daß beide Repräsentanten der Partnerstädte gekommen seien, beweise einmal mehr, daß auch unternehmerischer Mut zwei Städte näher bringen könne.
Krey nahm diesen Hinweis auf und erinnerte daran, daß er bereits vor 35 Jahren mit einer Jugendgruppe in Luton gewesen sei. Dabei habe man den Grundstein für die Partnerschaft zwischen den Städten gelegt, auf die man nun schon drei Jahrzehnte zurückblicken könne. Für Bergisch Gladbach sei es sicher ein Gewinn, daß in der neuen Steinbreche englische Gastlichkleit den Bürgern nahegebracht werde.
Bürgermeister Lester aus Luton betonte, er sei das erste Mal geschäftlich in Bergisch Gladbach und deutete damit an, daß er mit einem Firmenjet der englischen „Whitbread und Beefeater Gastronomie" eingeflogen worden war (allerdings mit einer Stunde Verspätung). Diese geschäftliche verbindung zwichen den beiden Städten werde sicher dazu beitragen, die langjährige Freundschaft noch weiter zu festigen. Dann wurde es feierlich: Er übergabe einen überdimensionalen goldenen Schlüssel dem Betriebsleiter vom „Beefeater Pub & Restaurant", Hermann Nagel. Dieser versprach, die Steinreche wieder zu dem zu machen, was sie einmal war: Ein Treffpunkt für jung und alt.
Als es zum Austausch von kleinen Geschenken kam, fehlte natürlich nicht die „Dröppelminna" aus der Hand von Franz Heinrich Krey.
Schließlich schritten die beiden Stadtoberhäupter zu dem Stand der „Dom-Brauerei GmbH" und nahmen aus der Hand von Geschäftsführer Jochen Köhler einen großformatigen Scheck über 3000 Mark entgegen. Krey wurde gebeten, das Geld einem guten Zweck zuzuführen.
Nach dem offiziellen Teil wurde es auf dem Steinbreche-Gelände immer munterer. Die Besucherschar wurde immer größer, ein Beweis mehr, daß die Steinbreche ihre Anziehungskraft nicht verloren hat und für Refrath einen unverzichtbaren Mittelpunkt darstellt.
Aus diesem Grunde war von Politikern schon vor einem Jahrzehnt gefordert worden, die Steinbreche zu einem Bürgerzentrum auszubauen, in dem Vereine und Verbände eine Bleibe finden sollten. All diese Pläne haben sich zerschlagen. Nach mehreren Anläufen verschiedener Gastronomen entstand nun das „Beefeater Pub & Restaurant", die englishe Variante für einen Treffpunkt der Bürger.

GROSSER TAG FÜR REFRATH: Eröffnung der Steinbreche durch die Bürgermeister Franz Heinrich Krey und Frank Lester (Luton)mit Marketing-Managerin Suzan Baker(rechts) und Restaurantchef Hermann Nagel (links).    Bilder: Günter Möllinghoff

GROSSER ANSTURM auf die neuen Räumlichkeiten im englischen Stil im Haus Steinbreche nach der Eröffnung.

Quelle: 
KStA-19890828-rn7
Freigabe: 
Freigabe für den BGV erteilt durch Kölner Stadt-Anzeiger mit email vom 12.9.2011