Cäcilie Kraus-Kolter zeigt Refrath vor hundert Jahren in peniblen Ölgemälden


Cäcilie Kraus-Kolter zeigt Refrath vor hundert Jahren in peniblen Ölgemälden
Spiegel der alten Zeit des Fachwerks

Refrath — Fachwerkhäuser und das Bensberger Schloß erfreuen zur Zeit den Besuchern der Dresdner Bank in Refrath. Hier findet bis 30. August eine Ausstellung der Hobby-Malerin Cäcilie Kraus-Kolter statt. „Refrath vor 100 Jahren" in Öl ist das Thema der 35 Bilder.
Die geborene Hernerin lebt seit 1933 in Refrath. Ihr Interesse an der Geschichte ihrer Wahlheimat spiegelt sich in den Bildern wider. Da kann der erstaunte Betrachter sehen, wie die „Refrather Mühle", das Junkersgut und andere Häuser und Bauernhöfe vor der Jahrhundertwende aussahen. Ein Stadtplan zeigt die Standorte. Wer weiß schon, daß neben dem Kirchplatz von St. Johann Baptist früher die Enten auf einem großen Weiher schwammen? Genau an der Stelle der heutigen Bankfiliale. Auch Helmut Küpper, der Leiter der Zweigstelle, war erstaunt.
Doch bevor Cäcilie Kraus-Kolter ein Bild malen kann, recherchiert sie nach alten Photos und Erzählungen das Aussehen der alten Häuser.
So verbringt sie einen Teil ihrer freien Zeit mit den früheren Bewohnern oder Nachbarn. „Meist ist es nötig, mehrere Leute zu einem Haus zu befragen, da in der Erinnerung manches verblaßt." Ihre Bilder sind ein Stück Heimatgeschichte. Sie holt zurück, was den Bausünden der letzten Jahrzehnte zum Opfer gefallen ist.
Die Resonanz bei den Bankbesuchern ist sehr positiv, und enige Bilder wurden bereits verkauft.
Monika Werner-Wortmann

REFRATH, wie es vor hundert Jahren ausgesehen hat. Cäcilie Kraus-Kolter zeigt ihre historisch fundierten Ölbilder in der Dresdner Bank.    Bild: Günter Möllinghoff

Quelle: 
KStA-19900804-rn17
Freigabe: 
Freigabe für den BGV erteilt durch Kölner Stadt-Anzeiger mit email vom 12.9.2011