Straßenbahnen in Bergisch Gladbach und Bensberg

Straßenbahnen in Bergisch Gladbach und Bensberg

In der Archivvitrine:
Straßenbahnen in Bergisch Gladbach und Bensberg

Bis 1958 war Bergisch Gladbach durch eine direkte Straßenbahnlinie mit der Stadt Köln verbunden.
Die elektrische Bahn war am 12. Dezember 1906 eröffnet worden. Die Endhaltestelle lag an der Wilhelmstraße, der heutigen Hauptstraße, oberhalb des Marktplatzes. In den fünfziger Jahren kam es wiederholt zu Überschwemmungen, bei denen die Hauptstraße überflutet wurde. Wegen Kanalbauarbeiten, die helfen sollten, solche Überschwemmungen zu vermeiden, wurde die Endhaltestelle der Straßenbahnlinie G im Mai 1957 zur Richard-ZandersStraße zurückverlegt.
Anfang Juli 1958 entgleiste eine Straßenbahn in der Kurve vom Refrather Weg zur Richard-Zanders-Straße; zwei Motorradfahrer wurden bei dem Unfall getötet. Eine Überprüfung der Gleise ergab, dass auch zwischen Thielenbruch und Kieppemühle längere Gleisabschnitte schadhaft waren. Seit dem- 17. November 1958 endet die Straßenbahnlinie, die früher bis nach Bergisch Gladbach geführt hatte, in Thielenbruch.
Die Verbindung von Köln-Brück nach Bensberg dagegen existiert noch heute. Am 16. Juli 1913 war die Verlängerung der Bahnlinie von Brück nach Bensberg eingeweiht worden. Seit Mai 2000 endet die Linie 1 in einem Tunnel. Das Stadtarchiv Bergisch Gladbach an der Hauptstraße 310 präsentiert ab Montag, den 29. April in seinen Archivvitrinen Fotos und Dokumente zur Geschichte der früheren Straßenbahnlinien G und B.

Quelle: 
GLK-2002-xxx-S12
Freigabe: 
Freigegeben mittels Schreiben des GL-Verlages (email) vom 31.7.2007