De schwucke Pitter


De schwucke Pitter

Ferienglück im alten Bensberg
Die Schriftstellerin Gertrud Geimer läßt in ihren Verzällchen die Vergangenheit der SchIoßstadt aufleben
VON WALTER K. SCHULZ

wks Bensberg. Pardon - wissen Sie, was „schwuck" bedeutet? Nein, mit „schmuck" hat das nicht unbedingt etwas zu tun. Gertrud- Geimer schmunzelt: „Nein, mit ,schmuck` kann man das nicht übersetzen. Schwukken heißt soviel wie schwingen. Ein Grashalm ,schwuckt` hin und her.
Dieser Begriff paßt also ganz genau den Schwucken Pitter. Er war ein dünner, hagerer Mann." Der Schwucke Pitter - hinter diesem Spitznamen versteckte sich ein gewisser Peter Herkenrath aus Refrath - taucht als „Bensberger Original" in manchem Heimatbuch auf. Frau Geimer hat ihre Erinnerungen an den hageren Orgelsmann aufgegriffen und ihn in einem Verzällcher (siehe Kasten) verewigt.
Die Schriftstellerin Gertrud Geimer, die heute in Rodenkir-chen lebt und in ihrer Jugend zahlreiche Ferienwochen in der Schloßstadt verbracht hat, lernte den Orjels-Pitter 1932 in ihren Kindertagen kennen. Damals war das Bensberger Original „schon über die 64". Oft stand der Schwucke Pitter an der Haltstelle. Gertrud Geimer: „Die Orgel war schon uralt. Die Waldeslust kam gar nicht mehr richtig,, raus. Die hat er ja auch am m n gespielt."
In dem Verzällchen der Schriftstellerin, die ihre Kurzgeschichten nicht nur in Mundart, sondern auch in Hochdeutsch verfaßt und bei diversen Lesungen im Kölner Raum mit großem Erfolg vorträgt, spielt unterdessen neben dem Schwucken Pitter auch ihre Tante Käthe Grashof eine Rolle: „Die kannte den Pitter. Sie war eine immer sehr lustige Frau, und hat sich deshalb den beschriebenen Spaß mit ihm erlaubt."
Ob der Schwucke Pitter „richtig gehbehindert" war, weiß Frau Geimer nicht genau: „Er stuppste sich praktisch immer mit der Hand an. Ob er eine Unterstützung zum Gehen brauchte? Ich weiß es nicht. Er hatte jedenfalls auch immer einen Stock dabei.
Der Name Heuser ist in Bensberg überall bekannt. Gertrud Geimers Großmutter Gertrud Koch heiratete „einen Heuser". Die beiden betrieben ein kleines altes Gasthaus in Bensberg, das den beziehungsreichen Namen „Am Engk der Welt" trug. Später wurde die Wirtsstube umgetauft in „Schäfers Terrassen" und dann in „Zur schönen Aussicht". Gertrud Geimers Mutter (Elisabeth Heuser) wuchs in Bensberg auf.
In den Ferien war Tochter Gertrud oft mit Schwester Grete zu Gast auf dem Schloßberg. Die Großmutter hatte große Parzellen Land, da konnte man prima spielen, auch mit den acht Pänz der Wendelers. Wenn die Ferien zu Ende waren, dann sammelten die zehn einen großen Haufen Holz im Wald. Ähnlich wie man Martinsfeuer wurde dann ein kleines Fest in Feuerschein gefeiert. Seinen Abschluß fanddas Ganze in einem kleinen Fackelzug. Dazu wurden Zukkerrüben ausgehöhlt und Kerzen hineingesteckt.
Der Zug mit den Rübenfakkeln führte schnurstracks zur „Süßen Mama", der Inhaberin eines Bonbongeschäfts, das es natürlich heute auch nicht mehr gibt. Dort bekamen die Pänz dann mitten im Sommer ihre „Martins-Süßigkeiten". Getrud Geimer: „In Bensberg gab es damals praktisch nur kleine Häuser. Da war auch der sogenannte Drühbäcker, bei dem vor allem trockene alte Teilchen angeboten wurden. Das war für unser Taschengeld am preiswertesten."
Die Schriftstellerin: „Ich hänge auch heute noch sehr an Bensberg. Ich fahre oft mit meiner Schwester und auch mit meinem Mann hin. Zum einen wegen der schönen Erinnerungen an die Großmutter, zum anderen weil Bensberg landschaftlich einzigartig schön liegt."
Wenn Gertrud Geimer nicht in Hochdeutsch schreibt, dann schreibt sie in Huh-Kölsch: „Das ist Patrizier-Mundart, die man überall rund um Köln ver
steht und die man in gutbürgerlichen. Kreisen auch ' in Bei-.t berg gesprochen hat. Patrizier Mundart ist weich, nicht so hart wie das Straßen-Kölsch: Man sagt beispielsweise zu einer schönen Frau nicht ,dat Ald`, sondern ,lecker Mädche`. Es wird meistens auch so geschrieben, wie's gesprochen wird. Anders ist es beim ,Hunk`, den schreibt man nämlich zusätzlich noch mit einem G - also: Hungk. ` Was bekanntlich soviel wie „Hund" bedeutet ...
Was Gertrud Geimer so alles an Verzällchern zu bieten hat, wird sie in Kürze auch in den Volkshochschulen Untereschbach und bergisch Gladbach beweisen. Um ihre Texte zu unterstreichen, hat sie hier und da schon einmal Laienschauspieler mit einbezogen, die das eine oder andere Verzällcher in einen Sketch umgesetzt haben. „Meine Verzällcher stützen sich alle auf Erlebnisse, auf wahre Geschichten - auch mein Zeitungsroman ,Der Wauwau` beruht auf wahren Begebenheiten," beschreibt Frau Geimer ihre Arbeiten und blickt dabei auf ihren „Hungk", der auf ihrem Schoß sitzt.

De schwucke Pitter

De schwucke Pitter wor vör lang Zigge e Orijinal vun Bensberg. Hä wor ne huh ovjeschossene, dünne Minsch, dä ständich de linke Hand op de Hingerschback stippten. Et wor fit tireck e Leiden, sonder ieher en Jewonnheit udder verleech jov et och e Bildehe av, dorret die Mische den ärmen Käl noch jet mih bemetleiden däten. Hä stund mistens met singem Kunzäät, dat heiß singer Orjelskess, die och schon älderen Datums wor, un av un zo nur noch de Luff durch de Rolle piefen leet, an der Bensberger Haltesteil un maat do wohl sing bess Jeschäff.
Ob singer Orjel soß immer e klein Äpche vör' ner Münzekess, un öftersch wood hä och vun singer Frau, et schwucke Drautche, op singerTurnee bejleitet. En Tant vun uns, die in Jläbisch, alsu Jladbach, wonnen dät, besäkten öftersch ihr Verwandte in Bensberg, un wann se dem schwucke Pitter bejänten, worf se im immer e paar Jrosche in sing Kessje un heelt noch nen kleinen Verzäll met im. Se wor jo in Bensberg jeboren un kannten den Orjelsmann noch als Kind.
Se wor ald immer neujeerich jewäsen, wat dann dä schwucke Pitter met singer Orjel verdeenen dät. Äwer se wor noch nie dohingerjekummen. Do kom ihr en Idee.
Et wor ens widder Bensberjer Kirmes om Schloßplaatz, un äm die Zigge heelt sech de Pitter ständich do op. Se woß, wo hä wonnen dät, un se versokten met im jet uszuhandele.
Als nu de Kirmes eröffnet wood, schuv üwer de Schloßplaatz en Orjelsfrau. Se wor in ahl, lumpije Plute jekleid, hatten en decke, rude Nasenflötsch op de ihr jedrück, nen jrußen Schlapphot aan, en jruße Nickelbrell ov de Nas un orjelten fließech dat Leedche „Auf der grünen Heide De Tant, die met ihrer Famillich om Schloßplaatz wonnen dät, un wann Kirmes wor et Huus voll Verwandte hat, huurten drusse de Orjel, die eijentlich nur dem schwucke Pitter jehüren kunnt. Denn dat Leed de Waldesloß maat immer noh e paar Takte pff, pff pff, weil, dat do de Löcher vun dä Roll fit mih janz in Odenung woren.
Selvsverständlich jingk de Tant an de Dür öm dem ärmen Pitter jet zo jewen. Äwer wie üw verasch wor se do, dat en Orjelsfrau vör de Dür stund. Se worf jet in dat Kessje und jingk widder in et Huus. Opjeräch verzallten se, dat dä Pitter en Konkurrenz bekummen hat, un zwar en Orjelsfrau, die janz ordinär jekleid wör.
Noh ner jewessen Zick schellten et ald widder. Do stund ald widder dat Orjelsminsch. Dismol jingk ne andre an de Dür, hurten sech die Orjelei aan, beluurten sech dat Orjelswiev, jov im jet un jingk erin.
Hä verzallten dann och, dat dat wirklich e eijenartich Minsch wör, un esu opdringlich, denn normalerwies wäät doch keiner zweimal kjötte kumme. Hä wor rechtich ärjerlich dorüwer, weil, dat im jo och de schwucke Pitter leid dät, dä im Dorp beleev wor.
Als et nu widder schellen dät jingk minge Onkel an de Dür. Nu Saat hä ihr sing Meinung. De Orjelsfrau bliv stur an singer Dür stop un orgelten fließech wigger.
Wädich kom hä zorück un meinten, esujet hat hä doch noch nie erläv, hä hat ihr nix jejowen, un et sällt ir och keine mih jet jevven. Endlich wor Rau.

Späder komen dann noch de Tant met ihrer Famillich us Jläbich hinzo. Ihr wood dat Janze nu widderverzallt. Se soß do, nohm letzte Schrei jekleid, und dat jepuderte Näsje luurten keck in de Jagend.
Se meinten janz drück, mer sällten sech doch ens foljendes vörstelle. Ob ihrem Jeseech en decke, rude Nas, ne Brell, nen Schlapphot, in ahl Kleider jesteck un dozo e paar usjetroddene Schöhncher.
Se luurten all erstaunt op, un do jingk inne en Leuch op. Se wosse jetz, wat jelaufe wor.
Et jov Jeläächter un e löstich Jeschrei. Mer krät sech fit mih en vör Laache un nu frochten se neujeerich, wie se dann bloß op die Idee jekummen wör. Do kom et erus.
Schon als Put hät se schon immer prakeseet, wat su ne Orjelsmann wal verdeene dät un wie de Lückcher sech bei sujet verhalen däten. Jetz wäß se et. Mem schwucke Pitter wör se rasch parat jekumme. Dat wat se vedeent hat, hat hä alles jekrät und noch jet dozo. Dat wör ihr den Spaß wät jewäsen.
All wollten se nu wesse, wievill dann dobei erusjekummen wör.
Ävver dat bliv ihr Jeheimnis. Versproche wor versproche, un et Orijinal vun Bensberg, dä schwucke Pitter, kunnt sing Jeschäfte dann wiggerbedrieve un dat janz ohne Konkurrenz.
Gertrud Geimer

Quelle: 
XXX 03.10.1987